Griechische Inseln
 Kalamata
 Karpathos
 Kefalonia
 Korfu
 Kos
 Kreta Chania
 Kreta Heraklion
 Lesbos
 Mykonos
 Rhodos
 Samos
 Santorini
 Skiathos
 Zakynthos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Griechische Inseln Google
 
Last Minute Griechische Inseln - Reisen, Urlaub, Reise Online Buchen
 
 
Rhodos
 

In Rhodos stand einst der berühmte, 35 m hohe Koloss von Rhodos, eines der Sieben Weltwunder der Antike. Die Küste ist 370 km lang, das Straßennetz ausgezeichnet und die Busverbindungen zwischen den Städten und Dörfern funktionieren reibungslos. Die Inselhauptstadt heißt ebenfalls Rhodos, liegt an der Nordspitze der Insel und besteht aus Neustadt und Altstadt. Die Neustadt bietet moderne Luxushotels mit Swimmingpools und breiten Geschäftsstraßen. Die Altstadt hingegen, die von den Mauern einer mittelalterlichen Festung umgeben ist, lädt zu einem Bummel durch die schmalen, kopfsteingepflasterten Gassen ein. Das Ritterkrankenhaus aus dem 15. Jahrhundert ist heute ein Archäologisches Museum, das die Aphrodite von Rhodos beheimatet. Der Palast der Großen Meister beherbergt eine herrliche Sammlung an Möbeln aus dem 16. und 17. Jh. sowie Mosaikfußböden aus römischer Zeit. 2 km außerhalb der Stadt liegt die Akropolis des alten Rhodos mit zahlreichen eindrucksvollen Ruinen, einschließlich des Apollotempels, eines Theaters und Stadions aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. Die Ruinen des antiken Ialisos liegen in Filerimos, 15 km von Rhodos (Stadt) entfernt. 25 km südwestlich von Ialissos liegt Kamiros, eine der wenigen archäologischen Ausgrabungsstätten Griechenlands, an der man noch viele gut erhaltene Gebäude und Monumente aus der hellenischen Zeit bewundern kann.
In der Akropolis von Lindos, 56 km südöstlich von Rhodos, gibt es auch noch einige Baudenkmäler der Antike. Urlaubsorte: Faliraki, Ixia, Kalithea, Kremasti, Afandou Golf, Ialisos, Kritina, Lindos und Profitis Elias. Rhodos ist auch bei Sportlern beliebt. Gute Fischgründe gibt es bei Lindos, Kameiros und Genadi. Ganztagestouren entlang der Küste von Rhodos nach Simi und Panormitis sowie Ausflugsfahrten mit Führung nach Kos, Chalki, Tilos, Nissiros und Patmos.

 
 
Kreta
 

Kreta ist die südlichste und größte griechische Insel, wodurch das Klima auch etwas anders ist als auf anderen griechischen Inseln. So herrscht im Norden Kretas Mittelmeerklima und im Süden ist es afrikanisch heiß. An der Nordküste liegen die modernen Ferienzentren, unweit der Überreste alter Zivilisationen - minoische Paläste, byzantinische Kirchen, venezianische Festungen - aber auch die Schauplätze neuzeitlicher Unruhen. Kreta ist in vier Bezirke aufgeteilt: Chania, Rethymnon, Heraklion und Agios Nikolaos.
Heraklion ist die größte und lebhafteste Stadt. Im Bezirk von Heraklion befinden sich drei wichtige Stätten minoischer Kultur (Knossos, Malia und Phaetos). Die Ruinen von Knossos, die angeblichen Überreste des Labyrinths, sind wohl das berühmteste Wahrzeichen.
Östlich von Heraklion liegt Agios Nikolaos, eines der bekanntesten Urlaubsgebiete der Insel. Der Bezirk Rethymnon verbindet die sanfte Hügellandschaft der Nord- und Südküste mit den eindrucksvollen Schluchten der Idi- und der Weißen Berge. Die Bezirkshauptstadt Rethymnon liegt an der Nordküste. Den Hafen schützt eine gut erhaltene venezianische Festung. Wie in den anderen Städten der Nordküste spiegelt sich auch hier der venezianische Einfluss in der Architektur wider.
Elounda und Ierapetra sind die größten Ferienzentren der Region Lassithi. Im Westen der Insel liegt der fruchtbare Bezirk Chania. Die Bezirkshauptstadt trägt den gleichen Namen. Ihre Architektur ist eine Mischung aus moderner, neoklassizistischer und venezianischer Architektur. In der Umgebung liegen die Ferienzentren Platanas, Maleme und Kolimbari. Zu den Ausflugszielen zählen die Süßwasserquellen bei Falarsana und die längste Schlucht Europas, die Samaria-Schlucht.  Urlaubsorte sind :
Agia Galini, Agia Mannia, Agia Plagia, Amnissos, Amoudara, Gouves, Kokini Hani, Limenas Hersonissou, Malia, Sitia und Stalida

 
 
Kos
 

Kos ist eine fruchtbare Insel mit mildem Klima und herrlichen Sandstränden (einige haben vulkanischen Sand). Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen in der gleichnamigen Stadt oder in der unmittelbaren Umgebung, so dass man sie bequem zu Fuß oder per Fahrrad erreichen kann. Dazu zählt die Platane des Hippokrates, ein riesiger Baum mit 12 m Umfang, ein alter Platz mit den Ruinen griechischer Gebäude aus dem 4.-2. Jh. v. Chr., der Dionysostempel, das Odeon, römische Bäder und ein hellenisches Gymnasium aus dem 2. Jh. v. Chr. mit einer restaurierten Kolonnade des Xystos. Die Johanniterfestung, die man ebenfalls besichtigen kann, ist ein eindrucksvolles Beispiel mittelalterlicher Architektur mit Burgmauer und -graben. Die Strände auf dem Weg nach Lambi, nördlich von Kos, und Richtung Süden bei Agios Fokas werden allmählich für den Tourismus erschlossen. Beliebte Urlaubsziele sind Asfendiou, Kardamena, Pili, die alte Festung bei Palio Pili, die Fischerdörfer Marmari und Mastihari, Kefalos mit seinen schönen Stränden und Palatia, die Ruinen der alten Inselhauptstadt Astipalea; außerdem Antimahia, Lambi Milos Lappa und Psalidi. Die regionalen Fährgesellschaften verbinden Kos mit Rhodos, Kalymnos und Nissiros.

 
 
Korfu
 

Korfu ist die nördlichste der Ionischen Inseln. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Kerkira und hat zwei Häfen mit großen venezianischen Festungen. Wie in vielen Hauptstädten der Ionischen Inseln gibt es auch hier breite Alleen, große Plätze, darunter eine Spianada oder Esplanade, gepflasterte Gassen, Bögen und Kolonnaden. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Archäologische Museum, das Museum für asiatische Kunst, das schöne, 1663 im venezianischen Stil erbaute Rathaus, die byzantinische Kirche von St. Jason und Sosipater aus dem 12. Jahrhundert und die Kirche des St. Spiridon. Gute Straßen führen von der Hauptstadt zu den Häfen Roda, Kassiopi und Douloura, in denen man gut fischen und schwimmen kann; außerdem zu ursprünglichen Dörfern im Landesinneren wie z. B. Ano Korakiana, Ano Garouna, Doukades, Agii Douli und Pelekas. Der beste Golfplatz Korfus liegt auf den Ropa-Wiesen (Livaditou Ropa) im Pelekas-Bezirk.

 
 
Samos
 

Samos, 174 Seemeilen von Piräus entfernt, besteht aus bewaldeten Hügeln, Olivenhainen, Weingütern und Wiesen. In der Hauptstadt Samos gibt es trotz umfangreicher Modernisierung noch einige schöne, alte Gebäude und Museen. Eine kurze Straße verbindet das Hafengebiet mit Vathi, der Altstadt. Das Dorf Mitilini bietet ein Paläontologisches Museum und bei Ireo findet man die Reste des Heraheiligtums und die einer frühchristlichen Basilika. Eine asphaltierte Küstenstraße führt von der Stadt Samos an den Stränden von Kokan, Tsarmadou, Aviakia, Darlovossi (Kieselstrand) und Potami vorbei, die Küste entlang nach Karlovassi. Votsalakia und Hrissi Amnos an der Westküste sind wahrscheinlich die schönsten Strände. Beliebt sind auch die Strände von Psili Ammos und Posidonion an der Südostküste sowie die Strände in Gangos und am Kap von Kotsika. Die Inselchen Agios Nikolaos, Prasonisi und Vareloudi vor der Ostküste laden zum Tauchen ein.
Boote fahren zwei- bis dreimal die Woche nach Fourni, einem Inselchen mit ausgezeichneten Sandstränden..

 
 
 
 
 
Lesbos
 

Lesbos ist 118 Seemeilen von Piräus entfernt, ist die größte Insel dieser Gruppe und Heimat der ersten Dichterin der Weltliteratur, Sappho. Der Badestrand von Tzamakia liegt in der Nähe der Hauptstadt Mitilini, in dessen Archäologischem Museum der Löwe von Gera ausgestellt ist. Bei Moria stehen die Ruinen eines hellenistischen Theaters und eines römischen Aquäduktes. Bei den Thermalquellen von Loutropolis Thermis hat man Ausgrabungen frei gelegt, die von fünf übereinander liegenden Siedlungen stammen. Agiassos ist wegen der Junfrau mit dem Kind in der Muttergotteskirche ein Anziehungspunkt für Pilger. Strände: Vateron, Petra, Skala, Eftalou, Agios Issidoros (Kieselstrand) und am Golf von Kaloni an der Ostküste.

 
 
Mykonos
 

Mykonos liegt 94 Seemeilen von Piräus entfernt. Die zahlreichen Windmühlen machen sich die frische Meltemi-Brise zunutze. Mykonos-Stadt hat eine moderne Hafenanlage und besteht aus weißen Häuschen, engen Gassen, Kirchen im kykladischen Baustil, Kunstgewerbeläden, kleinen Cafés und Tavernen. Die Paraportiani-Kirche in der Nähe der Anlegestelle gilt als architektonisches Meisterwerk mit ihrem Glockenturm aus Bogenfenstern und dem einzigen Seiteneingang. Ausgrabungsstücke einer Nekropolis auf der nahe gelegenen Insel Rineia können im Archäologischen Museum besichtigt werden. Ausflüge können zu den Klöstern von Agios Panteleimon in der Nähe von Hora und dem Tourliani-Kloster (erwähnenswert ist der Glockenturm und der Marmorbrunen) von Ano Mera unternommen werden. Die Strände heißen Agios Stefanos, Kalafatis, Platis Yialos und Ormos. Schöner sind die Strände an der Südküste, die per Kaiki erreichbar sind: Paradise, Super Paradise, Agrari und Elia. Boote fahren von Mykonos zur Insel Delos. .

 
 
 
 
 
 
www.lastminute-reisenurlaub.de