Balearen Alles
 Ibiza
 Mallorca
 Menorca
 
 Preisvergleich
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Balearen Google
 
Last Minute Balearen - Lastminute Reisen, Urlaub, Reise Online Buchen
 
 
Balearen
 

Die Balearen sind die abgesprengte Fortsetzung des andalusischen Felsengebirges, das sich von Gibraltar über die Sierra Nevada hinzieht. Ein etwa 1500 Meter tiefer Meeresgraben trennt die Inseln vom spanischen Festland. Die Pityusen haben, wie auch die Balearen, einen eigenen Festlandsockel.

 
 
Ibiza
 

Ibiza ist eine im Inneren hügelige Insel mit zerklüfteter Küste, die durch sandige Calas unterbrochen ist. Sie liegt etwa 90 Kilometer östlich vom spanischen Festland. Die höchste Erhebung ist der Atalaya mit 476 Metern über NN. Die biologische Vielfalt und Kultur von Ibiza wurde 1999 zum Weltkulturerbe erklärt.

 
Ibiza-Stadt und Umgebung
 

Acht Kilometer östlich des Flughafens liegt die Inselhauptstadt Ciutat d’Eivissa (Ibiza-Stadt). In der malerischen Altstadt und im Hafenviertel gibt es zahlreiche Restaurants und Geschäfte, viele Unterhaltungsmöglichkeiten und das Nachtleben Ibizas mit bekannten, teuren Diskotheken und Bars. In der Stadt gibt es keinen Strand und nur relativ wenige, meist kleine Touristenunterkünfte. Vier Kilometer von der Hauptstadt entfernt liegt der Badeort Platja d’en Bossa (kastilisch: Playa d’en Bossa), der einen kilometerlangen, flach abfallenden Sandstrand mit guten bis sehr guten Wassersportmöglichkeiten bietet. Man findet hier unter anderem zahlreiche auch auf Familienurlaub eingestellte Ferienclubs. Durch viele Diskotheken, Restaurants, Bars und Geschäfte wird für Abwechslung gesorgt.

 
Die drei grössten Städte der Insel Ibiza sind zum einen die Hauptstadt Eivissa, Santa Eulària des Riu und Sant Antoni de Portmany. Die Städte besitzen meist eigene Häfen und Anlegeplätze für Yachten und Boote.
 
 
Mallorca
 

Mallorca ist die größte Insel der Balearen-Gruppe, die zusammen mit den Pityusen als spanische Region eine autonome Gemeinschaft innerhalb des spanischen Staates bildet. Auf Mallorca befindet sich die Hauptstadt der Balearischen Inseln, Palma. Amtssprachen sind katalanisch und spanisch.

 

In den grösseren Städten gibt es Nachtklubs, Cafés und Restaurants. Jede Stadt und jeder Urlaubsort auf Mallorca hat sein eigenes Unterhaltungsangebot. Das Spektrum reicht von Flamenco und ähnlichen Volkstänzen bis zu Diskotheken. Das Unterhaltungsprogramm beginnt generell sehr spät und hört erst am frühen Morgen auf.

 
 
Menorca
 

Menorca hat eine Fläche von fast 700 km². Von Kap La Mola bis zur Landzunge Bajoli ist die Insel etwa 50 Kilometer lang und in Nord-Süd-Richtung 16 Kilometer breit. Die Insel prägen zwei Regionen: Tramuntana, die Berge im Norden, und Migjorn, das Hügelland im Süden. Als Folge von geologischen Faltungen ist die Tramontana schroff; an seiner zerklüfteten Küste befinden sich Naturhäfen. Im Gegensatz dazu hat der Süden ein sanftes Relief mit einigen tiefen Schluchten. Die Küste ist geradliniger mit Felsen und langen Sandstränden. In der Mitte der Insel ragt der 357 Meter hohe Monte Toro empor, von dem aus man einen herrlichen Rundblick hat. Die 117,3 Kilometer lange Küstenlinie bietet zahlreiche Abwechslungen: Steilküsten, abgeschiedene Buchten und lange Strände sowie einige Naturhäfen.

 

Ähnlich wie Mallorca besitzt Menorca eine Vielzahl von Stränden und Badebuchten. Hinsichtlich der Beschaffenheit der Strände unterscheiden sich die der Nordküste (mehr dunkel und grobkörnig) und der Südküste (hell und feinsandig) recht deutlich. Da auf Menorca recht oft ein starker Nordwind weht, sollte man als Badeurlauber eher die Südküste besuchen, während die Surfer an der Nordküste, insbesondere bei Fornells, besser aufgehoben sind.

Maó                                                                                                                                        Die wichtigste Stadt der Insel, auf einer steil aufragenden Felsplatte gelegen. Menorcas Flughafen liegt knapp zehn Kilometer südwestlich von Maó. Zur Hauptstadt wurde Maó erst im 18. Jahrhundert von den Briten gemacht (vorher war es Ciutadella). In der lebhaften Inselmetropole findet man vielfältige Unterhaltungs- und Einkaufsmöglichkeiten sowie verschiedene Sehenswürdigkeiten: die alte Stadtmauer mit gotischen Festungstürmen, mehrere Kirchen, die schöne Altstadt sowie viele kleine Museen. Sehr lohnend ist ein Abstecher zum Hafen mit Restaurants, Kneipen und Diskotheken. Auch Wassersport ist hier möglich. Als Wohnort ist Maó jedoch eher weniger geeignet, da es selbst keine Strände hat.

Südosten                                                                                                                              Die Maó am nächsten gelegenen Urlaubsorte sind im Südosten der Insel. Zunächst erreicht man s’Alger, eine der ältesten Urbanisationen der Insel, mit guter Infrastruktur, jedoch nur kleinem felsigen Strandabschnitt, aber mit Wassersportmöglichkeiten (auch Tauchen!). Ein weiterer Ort ist Punta Prima mit feinem, flach abfallenden Sandstrand. Man findet hier vor allem Ferienhäuser, aber auch einige Hotels sowie eine Promenade mit Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten.

Süden                                                                                                                                     Hier liegen die schönsten Strände und größten Hotels der Insel. Einen drei Kilometer langen, feinsandigen, flach abfallenden Sandstrand mit Dünenlandschaft hat Son Bou, Im Westen folgt der ruhigere Urlaubsort Santo Tomas, ebenfalls mit schönem, von Dünen begrenztem Strand. Im gesamten Süden gibt es gute Sport-, Wassersport-, Einkaufs-, und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Südwesten                                                                                                                           mit einsamen, schönen Buchten und Strände ohne größere Urbanisation. Am südwestlichen Ende der Küste erreicht man eines der großen Touristenzentren Menorcas, das aus den fast ineinander übergehenden Orten Son Xoriguer und Cala n'Bosch besteht. Auch hier liegt der Strand mit guten Wassersportmöglichkeiten in kleinen, feinsandigen Buchten und fällt flach ins Meer ab.

Westen                                                                                                                                Dort befindet sich die ehemalige Hauptstadt und zweitgrößte Stadt der Insel, Ciutadella. Sie bietet, wie auch Maó, Sehenswürdigkeiten, Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Die Stadt ist aber eher maurisch als britisch geprägt.

Der recht raue Norden ist touristisch wenig erschlossen.

 
 
 
 
 
Formentera
 

Formentera ist die zweitkleinste bewohnte Insel der spanischen Autonomen Region der Balearischen Inseln. Sie bildet zusammen mit Ibiza und einigen kleineren Inseln die Inselgruppe der Pityusen. Formentera liegt etwa 20 Kilometer südlich vor Ibiza, ist 19 Kilometer lang und hat 8442 Einwohner (Stand: 2007). Der Ausländeranteil beträgt 26,0 % (2007), der Anteil deutscher Einwohner 7,4 % (591). Die Insel hat eine Fläche von 82 km². Der Hauptort der Insel ist Sant Francesc Xavier (kastilisch San Francisco Javier),

 


Der Norden ist der am dichtesten besiedelte Teil der Insel und umfasst die Ortschaften La Savina, Es Pujols, Sant Ferran de ses Roques, Es Calo, El Pilar sowie Sant Francesc de Formentera:
La Savina ist der Haupthafen der Insel. Hier legen auch die Fähren von und nach Ibiza-Stadt an.
Es Pujols ist der einzige hauptsächlich touristisch geprägte Ort der Insel mit Hotel- und Appartementblocks, Restaurants, Cafés, Läden und Discos.
Zwischen La Savina und Es Pujols erstrecken sich die zwei Binnenseen Estany des Peix und Estany Pudent mit Salinen (Ses Salines).
Sant Francesc Xavier liegt südlich von Es Pujols im Inselinneren und ist mit 1.500 Einwohnern der größte Ort der Insel und Verwaltungssitz.
 Nordwestlich von Es Pujols schließt sich eine immer schmaler werdende, unbewohnte und dünige Landzunge an, welche von hellen Sandstränden umschlossen ist, von denen der bekannteste die Platja de Ses Illetes ist. Die Schönheit dieses Strandes lockt in der Sommersaison tagtäglich auch viele Bootsurlauber aus Ibiza zum Ankern an.

Süden
Nach Süden hin ist das Gebiet immer spärlicher besiedelt und erreicht eine Höhe von 119 Metern. Am südlichsten Ende der Insel, dem Cap de Barbaria befindet sich fast einhundert Meter über dem Meeresspiegel ein mittelalterlicher Wachturm. Dieser Teil der Insel liegt im Naturschutzgebiet, ist eher ländlich geprägt und hat eine felsige Küste.

Mitte
Den Mittelteil der Insel bildet eine etwa sechs Kilometer lange und lediglich bis zu 1,5 Kilometer breite Landzunge. Hier befinden sich zwar keine historisch gewachsenen Orte, aber mit der Platja de Mitjorn an der Südseite der längste Strand der Insel und einige wenige größere Ferienanlagen.

Osten
Im Osten schließt sich die Hochfläche La Mola an, die nur über eine Serpentinenstraße oder den alten Römerweg zu erreichen ist und bis zu 192 Meter über NN liegt. Im Zentrum der Hochfläche liegt El Pilar de la Mola. Ganz im Osten der Insel steht auf dem fast 150 Meter hohen Kap „Punta de sa Ruda“ ein Leuchtturm, von dem ein weiter Blick Richtung Osten über das Meer möglich ist. Auch dieser Teil der Insel besteht, wie der Süden, aus Felsküste.

 
 
 
 
www.lastminute-reisenurlaub.de